2. Etappe: Malaysia – Kuala Lumpur (Tag 98 – 101)

First stop in Malaysia: Kuala Lumpur

Futurismus meets Tradition

In Kuala Lumpur sind wir mit der Purple Line, einer der kostenlosen Buslinien im Stadtkern und den Bahnlinien (Rapid KL) unterwegs. Wohin?

1. Little India
Der Duft von Räucherstäbchen liegt in der Luft und vermischt sich dort mit dem Geruch von süßlich-würzigem Essen. Bollywood-Lieder tönen aus verschiedenen Lautsprecherboxen. An den Eingängen zu diversen Shops hängen Blumenketten, in den Schaufenstern liegt opulenter Schmuck aus, Frauen laufen mit bunten Saris durch die Straßen – Welcome to Little India!
Little India (Brickfields) besteht aus einer einzigen Straße in Kuala Lumpur, links und rechts daneben bestimmen Hochhäuser und Shopping Malls das Stadtbild. Durch die unkomplizierte Anreise mir der Bahn (Station KL Sentral) und weil es so herrlich anders ist als das übrige Stadtbild lohnt es sich aber auf jeden Fall. Ein Besuch in einem indischen Restaurant in Kombination mit einem der leckeren Mango-Lassis ist Pflicht!

(Nicht nur) für Vegetarier ein Paradies: Die Vielfalt der indischen Küche

Mangolassi aus der Tüte (wenn man „To Go“ bestellt…)

2. Chinatown
Das Herz von Chinatown besteht im Grunde aus zwei Einkaufsstraßen. In den beiden engen Gassen werden Kleidung, Rucksäcke, Uhren und allerlei anderes verkauft, „echte Marken zu günstigen Preisen“ versteht sich 😉 Wer handeln kann ist im Vorteil, wer es nicht kann muss es hier lernen, denn sonst bezahlt man viel zu viel. 
Unsere Unterkunft, das Minglè Hostel, ist übrigens auch hier in Chinatown, nicht zu teuer und zentral gelegen.

Industrial Look vom Minglè Hostel

Lampions über den Straßen Chinatowns

3. Heli Bar
Die Skylounge ist zwar „nur“ 34 Stockwerke hoch, bietet aber dank etwas weniger Hochhäuser im direkten Umfeld einen super „Open Air“ Ausblick auf die Stadt bei Nacht, das Wahrzeichen der Stadt die Petronas Towers und das Farbenspiel des KL Towers. Am besten ist man aber gleich zur Abenddämmerung da. Die Cocktails hier sind zwar nicht gerade umwerfend, aber deswegen kommt man ja auch nicht hier her 😉

Aussicht von der Heli Bar

4. Das Nationalmuseum
Hier sind Ausstellungsstücke von der Steinzeit über die Zeit des Kolonialismus bis hin zur Neuzeit zu finden. Sehr informativ und mit einem Euro Eintritt schont es zudem den Geldbeutel von Langzeit-Touristen.

5. Islamic Art Museum
Der „etwas andere Blick“ auf den Islam, denn hier geht es um die Kunst, welche in dieser Religion entstand. Manadalaartige Glaskuppeln zieren die Decken im Gebäude, die Schaukästen zeigen zum Beispiel Nachbildungen von architektonisch unterschiedlichen Moscheen, fein gewebte Teppiche, Artefakte und kunstvoll gestaltete Bücher (nicht nur den Koran, sondern auch wissenschaftliche Werke).

Deckenkuppel im Islamic Art Museum

Nachbildung vom Taj Mahal

6. Sri Maha Mariamman Tempel
Der hinduistische Tempel ist in Fußnähe vom Minglè Hostel. Es ist ein schmales, aber buntes und reich verziertes Gebäude. Vor dem Betreten werden die Schuhe ausgezogen. Der Hindu-Priester trägt nur ein Tuch um die Hüfte, er segnet Menschen in Business-Anzügen, die in der Mittagspause kurz zum beten vorbeikommen und auch uns, wir bekommen einen roten Farbpulver-Punkt auf die Stirn aufgedrückt 🙂

Sri Maha Mariamman Tempel

Nach der Hindu-Segnung im Tempel

7. Masjid Jamek
In der Nationalmoschee herrscht ein strikter Dresscode: Als Frau müssen Beine und Arme komplett bedeckt sein, außerdem braucht man ein Kopftuch. Ich hatte mich schon „passend“ abgezogen, aber an der Moschee können auch Umhänge geliehen werden. Der Gebetsraum darf von Nicht-Muslimen nicht betreten werden, aber der Raum ist zu vielen Seiten offen und man erhält so trotzdem einen guten Eindruck.

Gebetsraum der Nationalmoschee

8. Der KL Tower
Wer keine Höhenangst hat kann mit dem Aufzug auf das Observation Deck und die Stadt durch einen Glasboden hindurch anschauen. Für alle anderen gibt es darunter auch ein Stockwerk mit undurchsichtigem Untergrund, dafür mit Fenstern rundherum und Ferngläsern, mit denen man gestochen scharf in die Hotelzimmer der Hochhäuser blicken kann (privatsphären-rechtlich vielleicht etwas fragwürdig).

Aussicht vom KL Tower bei Tag…

… und bei Nacht

Und sonst?
– Malls in denen man sich verlaufen kann
– viel leckeres Essen überall

Orchideen-Garten im botanischen Garten

Wasserspiel am Independence Square
Beten mit Räucherstäbchen in einem der chinesischen Tempel
Rock’n’Roll Restaurant in der Nähe der Lot 10 Mall
-> sogar mit stilechten Eiswürfeln
Expo: Interaktive Messe über die Zukunft Malaysias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.